Das war es dann wohl

Heute abend ist schon die dritte Woche zu Ende. Schade. Die Zeit fliegt bzw. schwimmt so dahin. Jetzt habe ich mich im Selbstgespräch, ist ja gerade keiner da, gefragt, gibt es eigentlich noch eine Steigerung? Und deshalb steht oben, das war es dann wohl. Was hier so abläuft, ist nicht zu übertrumpfen.

Viel passiert in 24 Stunden, nicht oder doch?

So zwischen 00:00 und 06:00 Uhr steht in irgendeiner Kabine einer mal auf, legt sich gerade hin, trifft sich in der Crew-Messe mit Freunden oder sonstigen Mitreisenden bzw. -arbeitern. Nur die Oberschicht bleibt normalerweise unter sich, aber nicht immer.

Meistens wird nur Kaffee, Tee oder Wasser getrunken. Ausnahmen sind Geburtstage, Barbeque, Abschieds-, Ankunftszeremonien (nicht Ceralien), DVD gucken oder Karaoke-Abend. Am längsten geht’s Samstags, da Sonntags nur halb gearbeitet wird. Mach das mal einer von uns, 9 Monate durcharbeiten, 1 Monat Familie mit Kind anschauen, und wieder aufs nächste Schiff. Das Neugeborene ist früher da als der Vater.

Zwischen 06:00 und 08.00 Uhr ist dann Frühstück, Arbeitsbesprechung, Müllrecycling, Brücke, Flur, Treppenhaus und offizielle Räume putzen. Von den niederen Rängen macht da jeder mit, unaufgefordert.

Zwischen 08:00 und 17:00 Uhr wird rund ums Schiff gearbeitet. Navigation, Kurs halten, Vorfahrt beachten, Wetterbericht analysieren, Faxen, EMailen, Berichte schreiben, Fragen beantworten, Planung, Wartung, Reparieren, Aufräumen, Säubern, Schweißen, Schmieren, Ölen, Painten, Entrosten, Kochen, Bedienen, Kontrollieren, Nachspannen, Piratenwache, und, und, und.

Von 09:30 bis 09.45 Uhr = 2. Frühstück,
von 12:00 bis 13:00 Uhr = Mittagspause,
von 14:45 bis 15:00 Uhr = Kaffeepause. Jeden Tag außer Sonntags, da wird mittags die eigene Bude gesäubert.
Von 17:00 bis 24:00 Uhr = Abendessen und dann frei.

Brückendienst, Küche und Hafen ist anders. Kommt in einem der nächsten Berichte.

Und ich?

00:00 bis 08:00 Uhr siehe Mannschaft.
08:00 bis 17:00 Uhr siehe gleich*
17:00 bis 24:00 Uhr siehe Mannschaft

Hier kommt gleich*:

Klaus muss draussen bleiben.Bilder machen, sortieren, schreiben, Schlaf nachholen, Schwimmen (zur Zeit), Schiff rundlaufen, Filipinos zwischen Fracht entdecken, beim Arbeiten zuschauen, Piraten suchen, USB-Sticks mit Bildern vollmachen, Waschen, DVD’s gucken/hören, CD’s brennen, Div. Computer von Viren befreien, Excel-Kurs geben, im Bug sitzen, Sonnen, Passagiere belabern, Treppauf/-ab, Fachsimpeln mit Captain, Offiziere im Schlaf stören, Ingenieure besuchen, Gammeln, einen Drink nehmen, Ideen aussitzen, Küchenmannschaft ärgern, EMails/Texte vorbereiten und, und, und. Nur nicht lesen, keine Zeit.

Brückendienst, Küche und Hafen ist anders. Kommt in einem der nächsten Berichte..

Heute nur Jemen an Backbord-Seite. Sieht man aber nicht, respektvoller Abstand. Als “Nicht sicher” eingestuft.
Morgen Oman an Backbord-Seite. Übermorgen Hafen Sohar in Oman. Da liegen wir zwei Tage, dürfen aber nicht raus. Egal.

Jetzt darf doch jeder Bier und 1 Flasche Schnaps haben. Nur keine Porno-Zeitschriften oder CD’s. Die werden sicher verschlossen, sonst sind die bei den Omanern verschwunden und der Master muß hohe Strafe zahlen. Wäre schade um die Pinup-Girls, denn dort werden sie voll verschleiert, von oben bis unten. Frauen dürfen nicht öffentlich gezeigt werden. Gute, alte Tradition. (Spaß!)

ETA: Sohar / Oman 06-12-2006 22:00 Uhr

Comments are closed.